Zuflucht

„Sei mir gnädig, Gott, sei mir gnädig! Denn auf dich traut meine Seele, und unter dem Schatten deiner Flügel habe ich Zuflucht, bis das Unglück vorübergehe.“ Dieses Wort aus Psalm 57,2, das Uwe gestern Abend noch eingestellt hat, möchte ich über den heutigen Tag stellen. Wo hin flüchte ich in meiner Not? Was mache ich mit meiner Angst? David ist in einer verzweifelten Lage, aber trotz seiner Not hat er den nicht vergessen, der ihm schon so oft geholfen hat – Gott! Er vertraut seinem Gott – auch wenn er sich auf sonst nichts verlassen kann. Das ist seine Rettung. Gott hat den Überblick, Gott hält die Welt in seiner Hand. Wenn wir wie David zu Gott rufen, wird dieser Ruf, diese Bitte um Gnade und Schutz nicht ungehört verhallten, denn jeder Hilferuf, jede Bitte um Gnade trifft Gottes Herz.
Darum wollen wir mit unseren Fragen und Ängsten zu Gott gehen. Wir wollen im aber auch die Not unserer Nachbarn und Freunde bringen.

Lesen » | 2 Kommentare | Kommentieren »
  • Veröffentlicht in: Blog
    Diskussion: Kommentare sind unten möglich!

2 Kommentare für “Zuflucht”:

  1. In Zeiten, wie diesen dürfen wir besonders auf Gottes Liebe und Verheißungen trauen. Er trägt uns auch durch schwierige Zeiten. Das ist eine Zuversicht, an der wir festhalten können. Im Moment können wir nur eine Spur im Sand erkennen, denn Gott trägt uns. Was für eine wundervolle Verheißung.

    Antworten

  2. Bleibe bei mir
    Accetance of life-AOL
    Text: Uwe Riess; Musik: Bernd Meyer und Dirk Benner

    Bleibe bei mir wenn es dunkel um mich wird,
    wenn die Träume schwinden, und die Hoffnung sich verliert.
    Bleib bei mir wenn ich schwach bin, wenn die Kraft in mir erlischt.
    Wenn sich Zweifel und Angst in mir reg’t, weil ich dich nicht versteh‘.

    Bleibe bei mir, zeig‘ mir einen neuen Weg.
    Gib mir Mut ihn zu gehen, auch wenn ich das Ziel nicht seh‘.
    Schenk mir Glaube, schenk mir Hoffnung Gib mir Liebe und Geduld.
    Zu ertragen was ich nicht versteh, ich weiß du meinst es gut!

    Auch wenn ich nicht fassen kann, warum all das so geschieht
    Herr, so spüre ich doch du bist nah!
    Grade in der tiefsten Not hältst du mich in deiner Hand,
    und du trägst mich mit all meiner Last.

    Bleibe bei mir, füll mich ganz mir deiner Kraft
    Die mich wieder stark macht, und mir neues Leben bringt.
    Hilf mir bei dir zu bleiben, zu vertrau‘n auf dich allein
    Dir zu folgen wohin du mich führst, das soll mein Leben sein.

    Antworten


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.