Unser Selbstverständnis

Unsere Gemeinde ist eine Gemeinschaft von Menschen, die sich von Gott geliebt wissen und  aus dieser Liebe heraus leben. Wir verstehen uns als lebendiger Organismus, der Leib Jesu Christi (1. Korinther 12), wo der Einzelne im Glauben wachsen kann. Wir sehen uns selber nicht als fertige Christen, sondern als Menschen, die Sünder sind und denen Gott in seiner Liebe seine Vergebung immer wieder anbietet. Wir bemühen uns darum, im Glauben zu wachsen und wollen uns gegenseitig dabei helfen.

Was bedeutet Freie evangelische Gemeinde?

Wir nennen uns Freie evangelische Gemeinde, weil wir von Gott befreit sind zu einem echten geistlichen Leben in Christus und dadurch zugleich befreit von der das Leben zerstörenden
Macht der Sünde. Wir sind frei von der Last, aus eigener Anstrengung Frieden mit Gott schaffen zu müssen, denn wir leben allein aus der freien Gnade Gottes, die sich nicht nach menschlichen Vorstellungen oder Wünschen richtet. Wir sind befreit zu einem direkten Zugang zu Gott, ohne ein Amt als Vermittlung zu benötigen. Wir sind frei, Menschen zu dienen und als Gemeinde in dieser Welt zu leben und sie mitzugestalten. Wir sind frei, Gottes Reich mitten in dieser Welt zu
bauen. Dabei sind wir unabhängig vom Staat oder anderen Institutionen.

Wir nennen uns Freie evangelische Gemeinde, weil wir gemäß dem Evangelium leben wollen. Das bedeutet, dass die Bibel verbindliche Grundlage unseres Glaubens und Handelns
ist (2. Timotheus 3, 14-17). Die Mitte der Schrift ist Christus und darum richten wir unser Leben allein an Christus aus. Durch Christus haben wir die Gnade Gottes empfangen und können
aus ihr leben. Der Glaube an die Gnade Christi, wie sie in der Bibel beschrieben wird, ist der Grundpfeiler unseres christlichen Lebens.

Wir nennen uns Freie evangelische Gemeinde, weil Jesus Christus selbst Nachfolger in seine Gemeinde beruft. Die Gemeinde ist der Lebensraum, in den der Glaubende von Gott
hineingestellt ist und durch seinen Geist geprägt und verändert wird. Die verbindliche Zugehörigkeit zu einer Gemeinde ist Ausdruck geistlichen Lebens, da wir alle zum Leib Jesu
Christi gehören. Allein kann man nicht Christ sein, da man die Ergänzung durch die anderen Christen braucht. (1. Korinther 12, 12-27)

Auftrag der Gemeinde

Als Gemeinde haben wir den Auftrag, Gott anzubeten, die
gute Nachricht von Jesus Christus zu verkündigen, Gemeinschaft
mit Glaubenden zu pfl egen und unseren Mitmenschen
missionarisch, diakonisch und seelsorgerlich zu dienen. Wir
versuchen gemeinsam, das Gebot Jesu zu leben, das er seinen
Jüngern gegeben hatte: „Das ist mein Gebot, dass ihr euch
untereinander liebt, wie ich euch liebe.“ (Johannes 15,12;
siehe auch Markus 12, 29-31). So wollen wir die Liebe, die wir
selbst von Gott erfahren, weitergeben. Unsere Gemeinde orientiert
sich im Aufbau, ihrer Ordnung und ihrem Dienst nach
dem Vorbild der im Neuen Testament beschriebenen Gemeinden
(Apostelgeschichte 2, 42-47).

Diesen Auftrag haben wir für uns als Gemeinde wie folgt
konkret gemacht:
Gott hat uns beauftragt, Menschen, die von ihm entfernt
sind, in die Nachfolge Jesu zu rufen.
Allen, die ihr Leben Jesus anvertraut haben, werden wir helfen,
im Dienst für Gott und Menschen Erfüllung zu fi nden.
Nach dem Vorbild Jesu wollen wir Gott ehren, einander achten,
nach den Maßstäben der Bibel leben und Gemeinde
bauen.

Mitgliedschaft

Wir sind dankbar, wenn möglichst viele Menschen unserer
Einladung zum Hören des Wortes Gottes und zur Teilnahme
am Gemeindeleben folgen. Diese zählen wir gerne zu unserem
Freundeskreis.

Mitglied in unserer Gemeinde kann werden, wer bekennt,
dass Jesus Christus sein persönlicher Herr und Retter geworden
ist, durch den er die Vergebung der Sünden empfangen
hat und immer wieder empfängt. Dies gilt auch für Kinder,
die in der Gemeinde groß geworden sind.

Unser Taufverständnis

Wir lehren und praktizieren in unserer Gemeinde (ausschließlich)
die Glaubenstaufe. Wir taufen also nur die Menschen,
die zum Glauben an Jesus Christus gekommen sind und dies
bezeugen können (was Säuglingen nicht möglich ist). Durch
die Taufe werden wir zum „Leib Christi“, d. h. zu seiner Gemeinde
zusammengefügt (1. Kor 12,13). In der Taufe erfährt
der Gläubige das Sterben und Begrabenwerden des „alten
Lebens in der Sünde“ und die Auferstehung zu einem „neuen
Leben in Jesus Christus“ (Rom 6,3f.). Wir ermutigen daher
jeden, der an Jesus glaubt, zur Taufe, denn Gott spricht darin
wie seinem eigenen Sohn zu: „Du bist mein geliebtes Kind!“
(Mt 3,17).

Obwohl wir die Glaubenstaufe lehren, ist sie nicht Voraussetzung
zur Mitgliedschaft. Wer seine Taufe als Säugling vor
Gott als gültig ansieht und an Jesus Christus glaubt, ist (ebenfalls)
herzlich eingeladen, Mitglied unserer Gemeinde zu werden.
Allein der Glaube rettet uns, nicht die Taufe (Mk 16,16).

Im Glauben wachsen

Gemeinde ist ein Ort, an dem Menschen erfahren können,
wie Christsein gelebt werden kann. Dabei orientieren wir uns
an Jesus Christus, der unser Vorbild ist. Unser Leben immer
mehr an ihm auszurichten, ist ein Wachstumsprozess (vgl. Joh
15,1-8). Ein neugeborenes Kind hat noch viele Entwicklungsschritte
vor sich. Auch Menschen, die am Anfang ihres Christseins
stehen, benötigen Raum, um sich entwickeln und wachsen
zu können. Wir möchten ihnen diesen Raum geben und
erwarten nicht, dass sie schon „fertige Christen“ sind. Der
Heilige Geist hilft uns dabei, Jesus ähnlicher zu werden (2. Kor
3,18). Gott hält geistliche Gaben für uns bereit, wie sie z. B.
in 1. Kor 12,12ff beschrieben werden. Daneben wird durch die
Beziehung zu Jesus Frucht des Heiligen Geistes wachsen (Gal
5,22f), wenn wir bereit sind, uns von ihm verändern zu lassen.

Mitarbeit in der Gemeinde

Alle unsere Gemeindemitglieder haben Teil an der Verantwortung
für die Gemeinde, denn die Gemeinde stellt einen
lebendigen Organismus dar, der nur lebensfähig ist, wenn
alle Glieder sich gemäß ihren Gaben und Fähigkeiten einsetzen
(1. Korinther 12, 12-27). Deshalb wünschen wir uns, dass jeder
entsprechend seiner Möglichkeiten und Gaben seine Zeit,
seine Kraft und sein Geld in den Dienst der Gemeinde stellt
und damit den Aufruf des Petrus befolgt: „Dient einander,
jeder mit der Gabe, die er empfangen hat.“ (1. Petrus 4,10).
Der Dienst in der Gemeinde schließt auch den regelmäßigen
Besuch der Gemeindeveranstaltungen und die Mitarbeit bei
Gemeindeaufgaben ein. Zur Gemeinschaft trägt auch die
gemeinsame Verantwortung bei wichtigen Entscheidungen
und Problemen der Gemeinde bei, die wir gemeinsam treffen
bzw. lösen wollen. Dazu nutzen wir unsere Gemeindeversammlungen.

Finanzierung

Die Freie evangelische Gemeinde Holzhausen erhebt keine
Mitgliedsbeiträge, sondern fi nanziert ihre Ausgaben durch
Spenden der Mitglieder und Freunde der Gemeinde. Als Gemeinde
leben wir von dem, was die einzelnen Gemeindemitglieder
beitragen. Gott hat seinen Segen denen verheißen,
die von dem, was sie von ihm empfangen haben, anderen
gerne weitergeben (Maleachi 3, 10; 2. Korinther 9, 6+7).

Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden

Gemeinde Jesu Christi ist aber nicht nur die Freie evangelische
Gemeinde am Ort. Gemeinde Jesu Christi besteht aus allen
Menschen, die an Jesus Christus glauben. ER ist das Haupt
(Kolosser 1,18) und alle Gläubigen bilden gemeinsam den Leib
Jesu. Unsere Gemeinde gehört zum „Bund Freier evangelischer
Gemeinden“, einer Freikirche, die den Status „Körperschaft
des öffentlichen Rechts“ (KdöR) trägt. Die Gemeinde
weiß sich darüber hinaus aber mit allen Gliedern der weltweiten
Gemeinde Jesu Christi verbunden und bemüht sich zu deren
Einheit im biblischen Sinn beizutragen. Auf der Basis der
„Evangelischen Allianz“ pfl egen wir Gemeinschaft mit Christen
aus anderen Kirchen, Gemeinschaften oder Freikirchen.
In welcher Art und Weise jeder sich mit seinen Gaben in
unserer oder der weltweiten Gemeinde einbringt, untersteht
ganz seiner Verantwortung vor Gott. Wir wollen aber jedem
als Gemeinde und besonders als Leitungskreis helfen, seinen
Platz in der Gemeinde Jesu Christi zu fi nden.

Die Gemeindeleitung