Trost

Hallo Ihr Lieben!
Heute Morgen nur eine Liedzeile (aus: Gott ist mein Lied; Strophe 14; altes EG 433 ), die mir im Gebet begegnet ist: „Kein Sperling fällt, Herr, ohne deinen Willen. Sollt ich mein Herz nicht mit dem Troste stillen, dass deine Hand mein Leben hält?“
ER ist mit uns!

Lesen » | 4 Kommentare | Kommentieren »
  • Veröffentlicht in: Blog
    Diskussion: Kommentare sind unten möglich!

4 Kommentare für “Trost”:

  1. Ein paar Zeilen aus einem Buch, was ich gerade lese und die stelle ist sehr passend zum Thema 🙂

    „ich kann singen, weil ich weiß, was kommen wird. Ich kann hoffen, weil ich weiß, wer kommen wird. In der Dunkelheit der Nacht habe ich sein Gesicht gesehen. Und ich weiß, dass seine Verheißungen wahr sind. Und ich weiß, dass das Licht kommt. Ich will tapfer genug sein,um einer Welt, die leidet und allein ist und Angst hat, die Hoffnung des Evangeliums hinzuhalten. Nicht eine Hoffnung, die in der Abwesenheit von Schmerz oder Leid oder Kummer wurzelt. Kein Optimismus, der auf das Best-Case Szenario oder ein happy end aus ist. Sondern eine wahre Hoffnung, die aus der vollen Gewissheit erwächst, dass unser Erlöser unterwegs ist.
    Es ist noch nicht hell, aber ich kenne ihn. Ich kenne ihn, der das Licht ist. Und deshalb werde ich in der Dunkelheit singen!“

    Habt einen gesegneten Tag und bleibt alle gesund.

    Antworten

  2. Für jedes Problem in unserem Leben hat Gott uns eine Zusage gegeben. Machen Sie sich mit den Verheißungen Gottes so vertraut,dass Sie sich selbst ein Rezept ausstellen können.
    – Heute habe ich Angst. Es wird Zeit, dass ich eine Flasche Richter 6,12 öffne:“ Der Herr steht dir bei.“ Ich nehme für mich in Anspruch, dass Gott an meiner Seite ist.
    – Alles scheint außer Kontrolle geraten zu sein. Es ist Zeit für eine Dosis Römer 8,28: “ Wer Gott liebt, dem dient alles, was geschieht, zum Guten.“
    (Aus: Du bist der Anker meiner Seele von Max Lucado

    Antworten

  3. Lieder sind ein großer Schatz im Alltag. Mir begegnen die Zeilen von Dietrich Bonhoeffer in den letzten Tagen immer wieder, die ebenfalls Trost schenken.
    “Von guten Mächten wunderbar geborgen,
    erwarten wir getrost, was kommen mag.
    Gott ist mit uns am Abend und am Morgen
    und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“

    Antworten

  4. Wie schön täglich den Trost unseres Herrn zu spüren und unter seinem Schutz zu stehen.

    Antworten


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.