Demut

Lied FJ2, 148: Herr, ich komme zu dir


Herr, ich komme zu Dir
und ich steh‘ vor Dir, so wie ich bin.
Alles, was mich bewegt, lege ich vor Dich hin.
Herr, ich komme zu Dir
und ich schütte mein Herz bei Dir aus.
Was mich hindert, ganz bei Dir zu sein, räume aus!
Meine Sorgen sind Dir nicht verborgen,
Du wirst sorgen für mich,
voll Vertrauen will ich auf Dich schauen.
Herr, ich baue auf Dich!

Gib mir ein neues ungeteiltes Herz,
lege ein neues Lied in meinen Mund,
fülle mich neu mit Deinem Geist,
denn Du bewirkst ein Lob in mir.

Herr, ich komme zu Dir
und ich steh‘ vor Dir, so wie ich bin.
Alles, was mich bewegt, lege ich vor Dich hin.
Herr, ich komme zu Dir
und ich schütte mein Herz bei Dir aus.
Was mich hindert, ganz bei Dir zu sein, räume aus!
Meine Sorgen sind Dir nicht verborgen,
Du wirst sorgen für mich,
voll Vertrauen will ich auf Dich schauen.
Herr, ich baue auf Dich!

(4x) Gib mir ein neues ungeteiltes Herz,
lege ein neues Lied in meinen Mund,
fülle mich neu mit Deinem Geist,
denn Du bewirkst ein Lob in mir.

Gebet: Selig sind die Demütigen

(nach jeder Strophe eine Pause für persönliches Gebet)

Herr, Jesus, Du hast gesagt: „Selig sind, die erkennen, wie arm sie vor Gott sind, denn ihnen gehört sein himmlisches Reich.“ Darum befreie mich von dem Wunsch geachtet, bevorzugt und geliebt zu werden, damit ich frei werde, andere höher zu achten als mich selbst und ihnen in Deiner Liebe zu begegnen. Befreie mich aus dem Drehen um mich selbst, damit ich allein auf Dich schaue und von Dir allein alles erwarte.

Herr Jesus, Du hast gesagt: „Selig sind, die Barmherzigkeit üben, denn sie werden Barmherzigkeit erfahren.“ Darum bitte ich Dich um die Gnade, dass mich der Wunsch erfüllt, dass es meinem Nächsten gut geht und ich alles tue, was ihm hilft, ihn fördert und ihn stark macht. Öffne meine Augen für die Nöte dieser Welt und erfülle mein Herz mit Mitleid für die, die an dieser Welt leiden.

Herr Jesus, Du hast gesagt: „Selig sind, die ein reines Herz haben, denn sie werden Gott sehen.“ Darum bitte ich Dich: lass mich erkennen, dass ich nicht aus eigener Kraft und meinen Verdiensten vor dem heiligen Gott stehen kann. Ich bitte Dich um den Mut, mein Herz bei Dir auszuschütten und alle meine Fehler, mein Versagen, mein Wegschauen und Nicht-Handeln an Deinem Kreuz abzulegen und darauf zu vertrauen, dass Du mich rein wäscht von aller Schuld.

Herr Jesus, Du hast gesagt: „Selig sind, die Frieden stiften, denn Gott wird sie seine Kinder nennen.“ Darum bitte ich Dich um die Demut, auch den ‚unteren Weg‘ in Betracht zu ziehen, wenn es dem Frieden dient. Schenke mir die Gnade, nicht aufzubegehren, wenn andere bevorzugt werden und ich selbst leer ausgehe, wenn andere das Lob erhalten, das mir zusteht, wenn meine Arbeit nicht gewürdigt, sondern immer mehr von mir erwartet wird.

Herr Jesus, Du hast gesagt: „Selig sind, die verfolgt werden, weil sie nach Gottes Willen leben; denn ihnen gehört sein himmlisches Reich.“ Darum nimm mir die Angst ausgelacht, verachtet oder erniedrigt zu werden, wenn ich meinen Glauben an Dich bekenne. Nimm mir die Furcht vor den Menschen und erfülle mich mit der Ehrfurcht vor Dir!

Herr Jesus, Du hast gesagt: „Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.“ Dazu sage ich Amen! Ich bekenne, dass Du mein Herr und mein Gott bist!

Lied FJ3, 118: Wir schauen der Wahrheit ins Auge (Gnade und Wahrheit)


Wir schauen der Wahrheit ins Auge, stellen uns in dein Licht.
Wir halten dort aus durch Gnade, denn du verdammst uns nicht.
Du kennst unsere toten Winkel, siehst unsren blinden Fleck,
berührst unsere Wunden Punkte, nimmst unsere Ängste weg.

Jesus, dein Licht scheint voll Gnade und Wahrheit.
Jesus, dein Licht scheint in unsere Dunkelheit.
Jesus, durchdring uns mit Gnade und Wahrheit.
Jesus, komm bring uns ins Licht.

Wir schauen der Wahrheit ins Auge, stellen uns in dein Licht.
Wir halten dort aus durch Gnade, denn du verdammst uns nicht.
Du kennst unsere toten Winkel, siehst unsren blinden Fleck,
berührst unsere Wunden Punkte, nimmst unsere Ängste weg.

Jesus, dein Licht scheint voll Gnade und Wahrheit.
Jesus, dein Licht scheint in unsere Dunkelheit.
Jesus, durchdring uns mit Gnade und Wahrheit.
Jesus, komm bring uns ins Licht.

Meditatio: 1. Petrus 5,5-7

Umkleidet euch alle mit Demut im Umgang miteinander! Denn ‚Gott widersteht den Hochmütigen, den Demütigen aber gibt er Gnade‘. Demütigt euch also unter die mächtige Hand Gottes, damit er euch zur rechten Zeit erhöht, indem ihr alle eure Sorge auf ihn werft! Denn er ist besorgt um euch.

Lied FJ4, 146: Ich gebe dir mein Herz

Ich gebe dir mein Herz und alles was ich bin.
Um deinet Willen, Herr, leg ich alles vor dich hin.
Das, was ich mir erträum, was meine Rechte wär´n,
ich gebe alles auf für ein neues Leben, Herr.

Mein ganzes Leben
geb ich dir, geb ich dir.
Mein ganzes Leben
geb ich dir, geb ich dir.

Ich sing dir dieses Lied, ich warte vor dem Kreuz
Und was die Welt sich wünscht, verliert all seinen Reiz.
Ich will dich kennen, Herr, und deine Herrlichkeit,
die Freude, die du teilst, sogar in deinem Leid.

Mein ganzes Leben
geb ich dir, geb ich dir.
Mein ganzes Leben
geb ich dir, geb ich dir.

Gebet

Sprich persönlich mit Gott

Lied FL 165: Herr, wir bitten, komm und segne uns

Refrain:
Herr, wir bitten: Komm und segne uns;
lege auf uns deinen Frieden.
Segnend halte Hände über uns.
Rühr uns an mit deiner Kraft.

1. In die Nacht der Welt hast du uns gestellt,
deine Freude auszubreiten.
In der Traurigkeit, mitten in dem Leid,
laß uns deine Boten sein.

2. In die Schuld der Welt hast du uns gestellt,
um vergebend zu ertragen,
daß man uns verlacht, uns zu Feinden macht,
dich und deine Kraft verneint

3. In den Streit der Welt hast du uns gestellt,
deinen Frieden zu verkünden,
der nur dort beginnt, wo man, wie ein Kind,
deinem Wort Vertrauen schenkt.

4. In das Leid der Welt hast du uns gestellt,
deine Liebe zu bezeugen.
Laß uns Gutes tun und nicht eher ruhn,
bis wir dich im Lichte sehn.

5. Nach der Not der Welt, die uns heute quält,
willst du deine Erde gründen,
wo Gerechtigkeit und nicht mehr das Leid
deine Jünger prägen wird.

Segen: Kolosser 3, 12

So zieht nun an als die Auserwählten Gottes, als die Heiligen und Geliebten, herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut und Geduld.

Lesen » | 0 Kommentare | Kommentieren »
  • Veröffentlicht in: Stille Zeit
    Diskussion: Kommentare sind unten möglich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.