Geborgen

Lied: Berge mich – still (FJ4, 140)

Berge mich – in Deinem Arm. Schütze mich – mit Deiner starken Hand!

Wenn die Meere toben, Stürme wehn, werde ich mit dir über’ s Wasser gehn. Du bist König über Wind und Flut, mein Herz wird still, denn Du bist gut!

Komm ruh dich aus – bei deinem Gott, trau auf Ihn und seine große Kraft!

Wenn die Meere toben, Stürme wehn, werde ich mit dir über’ s Wasser gehn. Du bist König über Wind und Flut, mein Herz wird still, denn Du bist gut!

Gebet: In deiner starken Hand

Gott, in Deiner starken Hand fühle ich mich geborgen. Ob ich fröhlich oder traurig bin – Du weißt es. Ob ich etwas zu tun habe oder ausruhe – Du bist bei mir. Ob die Sonne scheint oder ein Sturm tobt – egal, was um mich herum geschieht – Du bist da. Selbst auf meinem letzten Weg, im Sterben, lässt Du mich nicht los. Alle Tage meines Lebens hältst Du in Deiner Hand und Du führst mich zum ewigen Leben bei Dir. Auf Dich kann ich mich verlassen, Deinen Zusagen kann ich vertrauen. Ich danke Dir für Deine Nähe, die mich stark und mutig macht. Bei Dir bin ich geborgen wie in einer festen Burg auf einem hohen Felsen. Bei Dir bin ich geborgen wie ein kleines Kind im Arm seines Vaters. Du bist mein Vater, der mir das Leben geschenkt hat und der mich von Herzen liebt. Mein Name ist unauslöschlich in Deine Hände gezeichnet. Ich gehöre Dir und Du sorgst für mich. Ich kann immer wieder nur sagen: Danke! Danke, Vater! Amen

Lied: Komm zu Jesus (FJ3, 137)

Verwundet, schwach, ein Sünder, verloren, wenn du stirbst. O, heb den Kopf, weil Liebe um dich wirbt.

Komm zu Jesus, komm zu Jesus, komm zu Jesus und leb.

Jetzt ist die Last verschwunden, ins tiefste Meer versenkt. Sein Tod hat dir das Leben neu geschenkt.

Nun sing zu Jesus, sing zu Jesus, sing zu Jesus und leb.

Hab keine Angst zu krabbeln, als neugeborenes Kind. Vergiss nicht, manchmal fallen wir auch hin.

Dann fall auf Jesus, fall auf Jesus, fall auf Jesus und leb.

Dein Weg ist manchmal einsam, gepflastert auch mit Schmerz. Dein Himmel schwarz und tränenvoll dein Herz.

Dann schrei zu Jesus, schrei zu Jesus, schrei zu Jesus und leb.

Wenn Liebe übersprudelt, Musik die Nacht erfüllt, die Freude deine Leidenschaft enthüllt.

Dann tanz für Jesus, tanz für Jesus, tanz für Jesus und leb.

Und mit dem letzten Herzschlag, sage Lebewohl. Geh in Frieden, denn er wartet schon.

Geh heim zu Jesus, heim zu Jesus, heim zu Jesus und leb.

Meditatio Jesaja 41, 9+10 (Hfa)

Ich habe zu dir gesagt: ‚Du sollst mir dienen! Dich habe ich erwählt und nicht verstoßen. Fürchte dich nicht, denn ich stehe dir bei; hab keine Angst, denn ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir. Mit meiner siegreichen Hand beschütze ich dich!‘

Lied: Starker Turm (FJ 2, 99)

Herr, ich suche Deine Ruhe fern vom Getöse dieser Welt. Ich hör jetzt auf mit allem, was ich tue und tu` das eine, das im Leben zählt. Ich geh` im Geist jetzt vor Dir auf die Knie und höre auf die Stimme  meines Herrn. Führe Du mein Innerstes zur Ruhe, und lass Dein Feuer meine Hast verzehr`n.

Du bist ein starker Turm, du bist das Auge im Sturm. Du sprichst zum aufgewühlten Meer meiner Seele in mir, Herr, Friede mit Dir, Friede mit Dir!

Herr, ich suche Deinen Frieden, das, was die Welt nicht geben kann, in Harmonie und tief versöhnt zu leben, denn das fängt erst in Deiner Nähe an! Ich löse mich von allen Ambitionen und werd` so still wie ein grad gestilltes Kind. Denn Du hast mehr für mich als Illusionen, Dein Rat für mich verweht nicht mit dem Wind.

Du bist ein starker Turm, du bist das Auge im Sturm. Du sprichst zum aufgewühlten Meer meiner Seele in mir, Herr, Friede mit Dir, Friede mit Dir!

Gebet

Sprich persönlich zu Gott.

Lied: Herr, bleib bei mir (FJ 4, 196)

Herr, bleib bei mir, der Abend bricht herein.
Es kommt die Nacht, die Finsternis fällt ein.
Wo fänd ich Trost, wärst du, mein Gott, nicht hier?
Hilf dem, der hilflos ist: Herr, bleib bei mir!

Wie bald verebbt der Tag, das Leben weicht,
mein Werk vergeht, der Erdenruhm verbleicht,
umringt von Fall und Wandel leben wir.
Unwandelbar bist du: Herr, bleib bei mir!

Ich brauch zu jeder Stund dein Nahesein,
denn des Versuchers Macht brichst du allein.
Wer hilft mir sonst, wenn ich den Halt verlier?
In Licht und Dunkelheit, Herr, bleib bei mir!

Geführt von deiner Hand fürcht ich kein Leid,
kein Unglück, keiner Trübsal Bitterkeit.
Was ist der Tod, bist du mir Schild und Zier!
Den Stachel nahmst du ihm, Herr, bleib bei mir.

Segen

Der HERR segne dich und behüte dich! Der HERR blicke dich freundlich an und sei dir gnädig! Der HERR wende sich dir in Liebe zu und gebe dir seinen Frieden! (4. Mose 6, 24-26)

Lesen » | 0 Kommentare | Kommentieren »

Danke

Lied: Kommt in sein Tor (FJ1, 161)

Kommt in sein Tor mit dankbarem Herzen, kommt in den Vorhof mit Lobgesang. Kommt in sein Tor mit dankbarem Herzen, kommt in den Vorhof mit Lobgesang. Erfreut euch am Herrn, unserem Schöpfer, erfreut euch am Herrn, dem Vater des Lichts! Erfreut euch am Herrn, unserm Erretter, erfreut euch am Herrn, dem ewigen Gott!

Kommt in sein Tor mit dankbarem Herzen, kommt in den Vorhof mit Lobgesang. Kommt in sein Tor mit dankbarem Herzen, kommt in den Vorhof mit Lobgesang. Erfreut euch am Herrn, unserem Schöpfer, erfreut euch am Herrn, dem Vater des Lichts! Erfreut euch am Herrn, unserm Erretter, erfreut euch am Herrn, dem ewigen Gott!

Gebet: Immer wieder will ich danken

Danke, Herr, für diesen Tag, den Du geschaffen hast. Danke für die Nacht, den Schlaf und die Erholung. Danke für den Sonnenaufgang, Dein Licht in meinem Leben.

Danke für mein Bett – ich habe gut geschlafen. Danke für den Schrank, in dem meine Klamotten hängen. Danke, dass mein Kühlschrank gefüllt ist – ich werde satt. Danke für das Dach über meinem Kopf und die Wände, die mich umgeben – ich bin geborgen und geschützt. Danke für…

Ich danke Dir für den Regen und die Sonne, denn Du machst das Land fruchtbar. Danke für alles, was Du geschaffen hast, diese Schönheit und Vielfalt.

Danke für die Arbeit, die ich habe, und dass ich mich und andere damit versorgen kann. Danke, dass ich soviel habe, dass ich auch anderen davon abgeben kann.

Danke für die Freundschaften, die ich habe. Danke für die Gemeinde, in der ich lebe und meine Familie – ich bin nicht allein! Danke für jedes gute Wort, eine nette Begegnung, das gemeinsame feiern, danke für…

Danke für das Lachen und das Weinen, die Farben, das Licht, die Musik – ich kann fühlen, sehen und hören. Danke für meinen Körper und alles, was ich damit tun kann. Danke, dass Du mich wunderbar gemacht hast.

Danke für die Liebe, die Du mir auch heute wieder in so vielen Dingen zeigst. Ich bin Dein Kind, ich gehöre Dir! Danke für das Privileg, heute hier an diesem Tag zu sein und Dir zu begegnen. Danke für jeden Augenblick Deiner Nähe, danke für das Leben, das Du mir schenkst.

Danke… (einfach weiter danken)

Lied: Danke! (FJ4, 45)

Danke für die Sonne, danke für den Regen, danke für den Himmel über mir. Danke für den Samen, danke für die Früchte, danke für die Erde unter mir. Danke, danke für die Schönheit, danke für die Farben, danke für das Licht.

Danke, danke für das Leben, danke für die Liebe und diesen Augenblick. Danke, danke für die Freiheit, danke für die Freude und für die Musik.

Danke für das Lachen, danke für die Tränen, danke dafür dass ich fühlen kann. Danke für die Menschen, danke für die Tiere, danke, dass ich nicht alleine bin. Danke, danke für die Freundschaft, danke für Vertrauen, danke für die Zeit.

Danke, danke für das Leben, danke für die Liebe und diesen Augenblick. Danke, danke für die Freiheit, danke für die Freude und für die Musik.

Danke für die Hoffnung, danke für den Frieden, danke für Bewahrung und für Schutz. Danke für den Glauben, danke für die Gnade, danke für Vergebung und das Kreuz.

Danke, danke für das Leben, danke für die Liebe und diesen Augenblick. Danke, danke für die Freiheit, danke für die Freude und für die Musik.

Meditatio Psalm 50,23

Dank ist die Opfergabe, die mich ehrt. Das ist der Weg, auf dem du Gottes Heil erkennst.

Lied: Mit allem, was ich bin (FJ5, 42)


Deine Gnade erfüllt mein Herz mit Dankbarkeit,
wie Wasser die Wüste erfrischt.
Deine Liebe erfüllt mein Herz mit Dankbarkeit,
wie Licht das Dunkel erhellt.
Auch wenn ich mich verloren fühl, bist du da!
Auch wenn ich dich nicht immer spür, bist du nah!

Mit allem was ich bin, will ich dich loben,
mit meiner Stimme ruf ich aus: du bist treu!
Mit allem was ich bin, will ich dich lieben.
Von Herzen sing ich dir, denn du bist mein Gott.

Deine Gnade erfüllt mein Herz mit Dankbarkeit,
wie Wasser die Wüste erfrischt.
Deine Liebe erfüllt mein Herz mit Dankbarkeit,
wie Licht das Dunkel erhellt.

Auch wenn ich mich verloren fühl, bist du da!
Auch wenn ich dich nicht immer spür, bist du nah!
Mit allem was ich bin, will ich dich loben,
mit meiner Stimme ruf ich aus: du bist treu!
Mit allem was ich bin, will ich dich lieben.
Von Herzen sing ich dir, denn du bist mein Gott.

Du schenkst Leben, gibst mir Hoffnung für alle Zeit
Bist mein Schöpfer und Erlöser für alle Zeit (3x)

Auch wenn ich mich verloren fühl, bist du da!
Auch wenn ich dich nicht immer spür, bist du nah!
Mit allem was ich bin, will ich dich loben,
mit meiner Stimme ruf ich aus: du bist treu!
Mit allem was ich bin, will ich dich lieben.
Von Herzen sing ich dir, denn du bist mein Gott.

Gebet

Sprich persönlich zu Gott.

Lied: Das Privileg zu sein (FJ4, 156)


Ist es nicht wunderbar, an diesem Tag zu sein.
Es ist ein Privileg, erachte es nicht als klein.
Ist es nicht wunderbar, an diesem Tag zu sein.
Es ist ein Privileg, erachte es nicht als klein.

Wenn du nicht weiter weißt, sich Wahrheit als falsch erweist,
und deine Philosophie, bleibt nur tote Theorie.
Auch wenn du nicht mehr glaubst, Erwartungen zurück schraubst
und sagst ‚an Gott glaub ich nicht‘,sag ich dir ‚Gott glaubt an dich!‘

Und er tut auch heute noch Wunder, Stunde um Stunde, Tag für Tag.
Tut der Herr heute noch Wunder, Stunde um Stunde, Tag für Tag, Tag für Tag.

Legst du dein Leben hin, gibt er deinem Leben Sinn.
Macht dein Leben keinen Sinn, leg ihm dein Leben hin.
Das wird Wunder sein, keins ist zu groß, zu klein.
Lebe die Zeit in Perspektive Ewigkeit.

Denn der Herr tut heute noch Wunder, Stunde um Stunde, Tag für Tag. Tut der Herr heute noch Wunder, Stunde um Stunde, Tag für Tag, Tag für Tag.

Das wird Wunder sein, keins ist zu groß, zu klein.
Lebe die Zeit in Perspektive Ewigkeit. (2x)

Denn der Herr tut heute noch Wunder, Stunde um Stunde, Tag für Tag. Tut der Herr heute noch Wunder, Stunde um Stunde, Tag für Tag, Tag für Tag.

Segen

Mögest in deinem Herzen du
so manchen reichen Lebenstag
in Dankbarkeit bewahren.
Mit den Jahren wachse jede Gabe,
die Gott dir einst verliehen –
um alle, die du liebst,
mit Freude zu erfüllen.
In jeder Stunde,
Freud und Leid,
lächelt der Menschgewordene dir zu –
bleib du in seiner Nähe,
Amen.

(Irischer Segenswunsch)

Lesen » | 0 Kommentare | Kommentieren »

Demut

Lied FJ2, 148: Herr, ich komme zu dir


Herr, ich komme zu Dir
und ich steh‘ vor Dir, so wie ich bin.
Alles, was mich bewegt, lege ich vor Dich hin.
Herr, ich komme zu Dir
und ich schütte mein Herz bei Dir aus.
Was mich hindert, ganz bei Dir zu sein, räume aus!
Meine Sorgen sind Dir nicht verborgen,
Du wirst sorgen für mich,
voll Vertrauen will ich auf Dich schauen.
Herr, ich baue auf Dich!

Gib mir ein neues ungeteiltes Herz,
lege ein neues Lied in meinen Mund,
fülle mich neu mit Deinem Geist,
denn Du bewirkst ein Lob in mir.

Herr, ich komme zu Dir
und ich steh‘ vor Dir, so wie ich bin.
Alles, was mich bewegt, lege ich vor Dich hin.
Herr, ich komme zu Dir
und ich schütte mein Herz bei Dir aus.
Was mich hindert, ganz bei Dir zu sein, räume aus!
Meine Sorgen sind Dir nicht verborgen,
Du wirst sorgen für mich,
voll Vertrauen will ich auf Dich schauen.
Herr, ich baue auf Dich!

Gib mir ein neues ungeteiltes Herz,
lege ein neues Lied in meinen Mund,
fülle mich neu mit Deinem Geist,
denn Du bewirkst ein Lob in mir.

Gib mir ein neues ungeteiltes Herz,
lege ein neues Lied in meinen Mund,
fülle mich neu mit Deinem Geist,
denn Du bewirkst ein Lob in mir.

Gib mir ein neues ungeteiltes Herz,
lege ein neues Lied in meinen Mund,
fülle mich neu mit Deinem Geist,
denn Du bewirkst ein Lob in mir.

Gib mir ein neues ungeteiltes Herz,
lege ein neues Lied in meinen Mund,
fülle mich neu mit Deinem Geist,
denn Du bewirkst ein Lob in mir.

Gebet: Selig sind die Demütigen

(nach jeder Strophe eine Pause für persönliches Gebet)

Herr, Jesus, Du hast gesagt: „Selig sind, die erkennen, wie arm sie vor Gott sind, denn ihnen gehört sein himmlisches Reich.“ Darum befreie mich von dem Wunsch geachtet, bevorzugt und geliebt zu werden, damit ich frei werde, andere höher zu achten als mich selbst und ihnen in Deiner Liebe zu begegnen. Befreie mich aus dem Drehen um mich selbst, damit ich allein auf Dich schaue und von Dir allein alles erwarte.

Herr Jesus, Du hast gesagt: „Selig sind, die Barmherzigkeit üben, denn sie werden Barmherzigkeit erfahren.“ Darum bitte ich Dich um die Gnade, dass mich der Wunsch erfüllt, dass es meinem Nächsten gut geht und ich alles tue, was ihm hilft, ihn fördert und ihn stark macht. Öffne meine Augen für die Nöte dieser Welt und erfülle mein Herz mit Mitleid für die, die an dieser Welt leiden.

Herr Jesus, Du hast gesagt: „Selig sind, die ein reines Herz haben, denn sie werden Gott sehen.“ Darum bitte ich Dich: lass mich erkennen, dass ich nicht aus eigener Kraft und meinen Verdiensten vor dem heiligen Gott stehen kann. Ich bitte Dich um den Mut, mein Herz bei Dir auszuschütten und alle meine Fehler, mein Versagen, mein Wegschauen und Nicht-Handeln an Deinem Kreuz abzulegen und darauf zu vertrauen, dass Du mich rein wäscht von aller Schuld.

Herr Jesus, Du hast gesagt: „Selig sind, die Frieden stiften, denn Gott wird sie seine Kinder nennen.“ Darum bitte ich Dich um die Demut, auch den ‚unteren Weg‘ in Betracht zu ziehen, wenn es dem Frieden dient. Schenke mir die Gnade, nicht aufzubegehren, wenn andere bevorzugt werden und ich selbst leer ausgehe, wenn andere das Lob erhalten, das mir zusteht, wenn meine Arbeit nicht gewürdigt, sondern immer mehr von mir erwartet wird.

Herr Jesus, Du hast gesagt: „Selig sind, die verfolgt werden, weil sie nach Gottes Willen leben; denn ihnen gehört sein himmlisches Reich.“ Darum nimm mir die Angst ausgelacht, verachtet oder erniedrigt zu werden, wenn ich meinen Glauben an Dich bekenne. Nimm mir die Furcht vor den Menschen und erfülle mich mit der Ehrfurcht vor Dir!

Herr Jesus, Du hast gesagt: „Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.“ Dazu sage ich Amen! Ich bekenne, dass Du mein Herr und mein Gott bist!

Lied FJ3, 118: Wir schauen der Wahrheit ins Auge (Gnade und Wahrheit)


Wir schauen der Wahrheit ins Auge, stellen uns in dein Licht.
Wir halten dort aus durch Gnade, denn du verdammst uns nicht.
Du kennst unsere toten Winkel, siehst unsren blinden Fleck,
berührst unsere Wunden Punkte, nimmst unsere Ängste weg.

Jesus, dein Licht scheint voll Gnade und Wahrheit.
Jesus, dein Licht scheint in unsere Dunkelheit.
Jesus, durchdring uns mit Gnade und Wahrheit.
Jesus, komm bring uns ins Licht.

Wir schauen der Wahrheit ins Auge, stellen uns in dein Licht.
Wir halten dort aus durch Gnade, denn du verdammst uns nicht.
Du kennst unsere toten Winkel, siehst unsren blinden Fleck,
berührst unsere Wunden Punkte, nimmst unsere Ängste weg.

Jesus, dein Licht scheint voll Gnade und Wahrheit.
Jesus, dein Licht scheint in unsere Dunkelheit.
Jesus, durchdring uns mit Gnade und Wahrheit.
Jesus, komm bring uns ins Licht.

Meditatio: 1. Petrus 5,5-7

Umkleidet euch alle mit Demut im Umgang miteinander! Denn ‚Gott widersteht den Hochmütigen, den Demütigen aber gibt er Gnade‘. Demütigt euch also unter die mächtige Hand Gottes, damit er euch zur rechten Zeit erhöht, indem ihr alle eure Sorge auf ihn werft! Denn er ist besorgt um euch.

Lied FJ4, 146: Ich gebe dir mein Herz

Ich gebe dir mein Herz und alles was ich bin.
Um deinet Willen, Herr, leg ich alles vor dich hin.
Das, was ich mir erträum, was meine Rechte wär´n,
ich gebe alles auf für ein neues Leben, Herr.

Mein ganzes Leben
geb ich dir, geb ich dir.
Mein ganzes Leben
geb ich dir, geb ich dir.

Ich sing dir dieses Lied, ich warte vor dem Kreuz
Und was die Welt sich wünscht, verliert all seinen Reiz.
Ich will dich kennen, Herr, und deine Herrlichkeit,
die Freude, die du teilst, sogar in deinem Leid.

Mein ganzes Leben
geb ich dir, geb ich dir.
Mein ganzes Leben
geb ich dir, geb ich dir.

Gebet

Sprich persönlich mit Gott

Lied FL 165: Herr, wir bitten, komm und segne uns

Refrain:
Herr, wir bitten: Komm und segne uns;
lege auf uns deinen Frieden.
Segnend halte Hände über uns.
Rühr uns an mit deiner Kraft.

1. In die Nacht der Welt hast du uns gestellt,
deine Freude auszubreiten.
In der Traurigkeit, mitten in dem Leid,
laß uns deine Boten sein.

2. In die Schuld der Welt hast du uns gestellt,
um vergebend zu ertragen,
daß man uns verlacht, uns zu Feinden macht,
dich und deine Kraft verneint

3. In den Streit der Welt hast du uns gestellt,
deinen Frieden zu verkünden,
der nur dort beginnt, wo man, wie ein Kind,
deinem Wort Vertrauen schenkt.

4. In das Leid der Welt hast du uns gestellt,
deine Liebe zu bezeugen.
Laß uns Gutes tun und nicht eher ruhn,
bis wir dich im Lichte sehn.

5. Nach der Not der Welt, die uns heute quält,
willst du deine Erde gründen,
wo Gerechtigkeit und nicht mehr das Leid
deine Jünger prägen wird.

Segen: Kolosser 3, 12

So zieht nun an als die Auserwählten Gottes, als die Heiligen und Geliebten, herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut und Geduld.

Lesen » | 0 Kommentare | Kommentieren »

Christus

Lied: So groß ist der Herr (FJ4, 129)


Ein König voller Pracht, voll Weisheit und voll Macht. Die Schöpfung betet an. Die Schöpfung betet an. Er kleidet sich in Licht. Das Dunkel hält ihn nicht und flieht sobald er spricht, und flieht sobald er spricht.

Refrain: So groß ist der Herr! Singt mit mir: So groß ist der Herr! Ihn preisen wir. So groß, so groß ist der Herr!

Von Anbeginn der Zeit bis in die Ewigkeit bleibt er derselbe Gott, bleibt er derselbe Gott. Als Vater, Sohn und Geist, den alle Schöpfung preist als Löwe und als Lamm, als Löwe und als Lamm.

Refrain: So groß ist der Herr! Singt mit mir: So groß ist der Herr! Ihn preisen wir. So groß, so groß ist der Herr!

Sein Name sei erhöht, denn er verdient das Lob. Wir singen laut: So groß ist der Herr. (2x)

Refrain: So groß ist der Herr! Singt mit mir: So groß ist der Herr! Ihn preisen wir. So groß, so groß ist der Herr! (2x)

Gebet: Wer bist du?

Wer bist Du, dass sich in Deinem Namen beugen müssen alle Knie?
Du bist Christus! In Dir hat Gott seine Liebe sichtbar werden lassen, denn sein Liebstes hat er für uns gegeben.

Wer bist Du, dass sich in Deinem Namen beugen müssen alle Knie?
Du bist Christus, der ewige Herrscher! Vor der Schöpfung warst Du und Du bist auch heute noch derselbe. In Ewigkeit bist Du, unwandelbar voller Liebe und Erbarmen.

Wer bist Du, dass sich in Deinem Namen beugen müssen alle Knie?
Du bist Christus, der Heilige Gottes! Du hattest Anteil an Gottes Macht und Herrlichkeit und hast sie verlassen, um uns zu dienen. Jetzt aber sitzt Du zur Rechten Gottes, Dir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf Erden.

Wer bist Du, dass sich in Deinem Namen beugen müssen alle Knie?
Du bist Christus, der Sohn des Menschen! Du hast Deinen Fuß in diese Welt gesetzt, bist ein Mensch geworden – uns in allem gleich. Du bist versucht worden, doch hast Du nicht gesündigt. Du hast gelitten und hast es für uns gehorsam ertragen.

Wer bist Du, dass sich in Deinem Namen beugen müssen alle Knie?
Du bist Christus, der Sohn Gottes! Du bist eins mit dem Vater, Dir gehört seine ganze Liebe! Durch Dich sind wir Kinder des lebendigen Gottes und rufen: „Abba, lieber Vater!“

Wer bist Du?
Du bist Christus, mein Herr und mein Gott! Ich beuge meine Knie vor Dir und ich bete Dich an!
Amen

Lied: Jesus, Erlöser der Welt (FJ3, 11)


Was für ein Mensch, dem Wind und Wellen gehorchen. Was für ein Mensch, der auf dem Wasser geht. Was für ein Mensch, der Wasser in Wein verwandelt, Brot und Fisch vermehrt.

Was für ein Mensch, der die Gefangenen freimacht. Was für ein Mensch, der selbst den Tod bezwingt. Was für ein Mensch, der allen Armen und Schwachen frohe Botschaft bringt.

Refrain: Jesus, Erlöser der Welt. Du bist Christus, der Fels der uns hält. Gott ist mit uns er selbst kommt zur Welt, das Licht, das die Nacht erhellt.

Was für ein Gott, der zu uns kommt, um zu dienen. Was für ein Gott, der klein wird, wie ein Kind. Was für ein Gott, der alle Schuld dieser Erde für uns auf sich nimmt.

Was für ein Gott, der mit uns sein neues Reich baut. Was für ein Gott, der uns das Erbe gibt. Was für ein Gott, der uns als Söhne und Töchter unbeschreiblich liebt.

Refrain: Jesus, Erlöser der Welt. Du bist Christus, der Fels der uns hält. Gott ist mit uns er selbst kommt zur Welt, das Licht, das die Nacht erhellt.

Was für ein Mensch, Jesus! Was für ein Gott, Jesus!
Was für ein Gott.

Refrain: Jesus, Erlöser der Welt. Du bist Christus, der Fels der uns hält. Gott ist mit uns er selbst kommt zur Welt, das Licht, das die Nacht erhellt.

Was für ein Mensch, Jesus! Was für ein Gott, Jesus.
Was für ein Gott. Jesus

Meditatio: Kolosser 1, 15-20

Christus ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes. Als sein Sohn steht er über der ganzen Schöpfung und war selbst schon längst vor ihr da. Durch ihn ist alles erschaffen, was im Himmel und auf der Erde ist: Sichtbares und Unsichtbares, Königreiche und Mächte, Herrscher und Gewalten. Ja, alles ist durch ihn geschaffen und vollendet sich schließlich in ihm. Denn Christus war vor allem anderen; und alles hat nur durch ihn Bestand. Er ist das Haupt der Gemeinde, die sein Leib ist. Er ist der Ursprung allen Lebens und zugleich der Erste, der vom Tod zu einem unvergänglichen Leben auferstand. So sollte er in jeder Hinsicht an erster Stelle stehen. Denn Gott hat beschlossen, mit seiner ganzen Fülle in ihm zu wohnen und alles im Himmel und auf der Erde durch ihn mit sich zu versöhnen. Ja, Gott hat Frieden gestiftet, als Jesus am Kreuz sein Blut vergoss.

Lied: Majestät (Iwdd 39)


Majestät, herrliche Majestät, dir sei Ehre und Herrlichkeit und Lob! Majestät, herrliche Majestät, von dir fließt Kraft in großer Macht zu deinem Volk.

Hebt ihn hoch, hebt ihn hoch, den Namen Jesus. Macht ihn groß, kommt und verehrt Christus den Herrn. Majestät, herrliche Majestät, Jesus, du starbst, bliebst nicht im Grab, Halleluja!

Herrlichkeit, preist seine Herrlichkeit. Jesus Christus sei Lob und Ehre gebracht. Herrlichkeit, Herrschaft und Heiligkeit, fließen vom Thron von Gottes Sohn in seiner Macht. Darum auf! Lobet den höchsten Namen: Jesus. Er allein wird König sein für alle Zeit. Herrlichkeit, preist seine Herrlichkeit. Jesus ist Herr. Keiner als er. Betet ihn an.

Gebet

Sprich persönlich zu Gott.

Lied: Wie schön dieser Name ist (FJ5, 173)


Du warst das Wort direkt am Anfang. Eins mit Gott dem höchsten Herrn. Die Pracht verborgen in der Schöpfung und durch Christus nun zu seh’n.

Oh wie schön dieser Name ist. Oh wie schön dieser Name ist. Der Name Jesus Christus, Herr. Oh wie schön dieser Name ist, der unvergleichbar ist. Oh wie schön dieser Name ist. Der Name Jesus.

Den Himmel wolltest du nur mit uns, so brachtest du Jesus ihn her. Die Schuld war groß, die Liebe größer. Nichts trennt uns jemals von dir.

Oh wie herrlich der Name ist. Oh wie herrlich der Name ist. Der Name Jesus Christus, Herr. Oh wie herrlich der Name ist, der unvergleichbar ist. Oh wie herrlich der Name ist, der Name Jesus. Oh wie herrlich der Name ist, der Name Jesus.

Der Tod hat verloren, zerrissen der Vorhang und Sünde und Grab schweigen vor dir. Die Himmel laut tosend, vor Herrlichkeit lobend, weil du nun auferstanden bist. Du hast keinen Gegner, keiner vergleichbar, Gott du regierst für alle Zeit. Dein ist das Reich und dein ist die Ehre, dein Name thront in Ewigkeit.

Oh wie kraftvoll der Name ist. Oh wie kraftvoll der Name ist. Der Name Jesus Christus, Herr.
Oh wie kraftvoll der Name ist, der unbesiegbar ist. Oh wie kraftvoll der Name ist. Der Name Jesus.
Oh wie kraftvoll dein Name ist. Oh wie kraftvoll dein Name ist. Der Name Jesus Christus, Herr.

Oh wie kraftvoll der Name ist. Der Name Jesus.
Oh wie kraftvoll der Name ist. Der Name Jesus

Segen

Der Herr segne dich und behüte dich.
Er schaffe dir Rat und Schutz in allen Ängsten.
Er gebe dir den Mut, aufzubrechen und die Kraft,
neue Wege zu gehen.
Er sei bei Dir, wenn du Umwege und Irrwege gehst.
Gott sei Licht auf deinem Weg.
Er nehme dich bei der Hand
und gebe dir viele Zeichen seiner Nähe.
Er schenke dir die Gewissheit, heimzukommen.
Er erhebe sein Angesicht auf dich und gebe
dir seinen Frieden.
Heil für Seele und Leib.
Das Bewusstsein seiner Geborgenheit.
Ein Vertrauen, das immer größer wird
und niemals irrt.
Der Herr weiche nicht von deiner Seite und sei dir gnädig.
So segne dich Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Amen

Lesen » | 0 Kommentare | Kommentieren »

Freude

Lied: Etwas in mir (FJ 2, 71)


Etwas in mir, zeigt mir dass es Dich wirklich gibt. Ich bin gewiss, dass Du lebst, mich kennst und mich liebst. Du bringst mich zum Lachen, machst, dass mein Herz singt. Du bringst zum Tanzen, meine Seele schwingt. Ich atme auf in Deiner Gegenwart.

Herr, Du allein, gibst mir Freude, die von innen kommt. Freude, die mir niemand nimmt. Herr, Du machst mein Leben hell, mit dem Licht Deine Liebe.

Etwas in mir, zeigt mir dass es Dich wirklich gibt. Ich bin gewiss, dass Du lebst, mich kennst und mich liebst. Du bringst mich zum Lachen, machst, dass mein Herz singt. Du bringst zum Tanzen, meine Seele schwingt. Ich atme auf in Deiner Gegenwart.

Herr, Du allein, gibst mir Freude, die von innen kommt. Freude, die mir niemand nimmt. Herr, Du machst mein Leben hell, mit dem Licht Deine Liebe.

Gebet: Herr, ich werfe meine Freude

Herr, ich werfe meine Freude wie Vögel an den Himmel. Die Nacht ist verflattert und ich freue mich am Licht. So ein Tag, Herr, so ein Tag!

Deine Sonne hat den Tau weggebrannt vom Gras und von unseren Herzen. Was da aus uns kommt, was da um uns ist an diesem Morgen, das ist Dank.

Herr, ich bin fröhlich heute am Morgen. Die Vögel und Engel singen und ich jubiliere auch. Das All und unsere Herzen sind offen für deine Gnade.

Ich fühle meinen Körper und danke. Herr, ich freue mich an der Schöpfung. Und dass du dahinter bist und daneben und davor und darüber und in uns. Herr, ich freue mich und freue mich.

Die Psalmen singen von deiner Liebe, die Propheten verkündigen sie und wir erfahren sie.

Ich werfe meine Freude wie Vögel an den Himmel. Ein neuer Tag, der glitzert und knistert und jubiliert von deiner Liebe.

Jeden Tag machst du, du zählst jeden Tag wie die Kräusel auf meinem Kopf. Halleluja, Herr.“

Lied FJ3, 64: Darum jubel ich dir zu


Wiesen und Berge, die Wälder und Seen, was lebt und atmet in Tälern und Höhn. Es trägt deine Handschrift, bezeugt dein Tun, verkündet deinen Ruhm.

Und darum jubel ich dir zu, dass jeder es hört: der Meister bist du. Ich will tanzen und singen vor dir. Du herrlicher Schöpfer: Ehre sei dir.

Das Werk deiner Liebe, dass du in mir vollbracht, dass mich zum Kind deines Reiches gemacht, es trägt deine Handschrift, bezeugt dein Tun, verkündet deinen Ruhm.

Und darum jubel ich dir zu, dass jeder es hört: der Meister bist du. Ich will tanzen und singen vor dir. Du herrlicher Schöpfer: Ehre sei dir.

Und darum jubel ich dir zu, dass jeder es hört: der Meister bist du. Ich will tanzen und singen vor dir. Du herrlicher Schöpfer: Ehre sei dir.

Meditatio: Habakuk 3,18+19

Ich will jubeln, weil JAHWE mich rettet, der HERR selbst ist der Grund meiner Freude! Ja, Gott, der HERR, macht mich stark, ER beflügelt meine Schritte.

Lied FJ2, 214: Ich kann nicht schweigen


Ich kann nicht schweigen, von dem, was du getan hast. Du gabst dein Leben, um mich zu befrei’n. Ich kann nicht leugnen, was du für mich bedeutest. Mein ganzes Leben gehört dir allein.

Und wenn ich daran denke, wie sehr du mich liebst, und was ich dir verdanke, dann jubelt mein Herz.

Ich kann nicht anders, als zu singen. Ich kann nicht anders, als von dir zu erzähl’n. Ich kann nicht anders, als dich preisen mein ganzes Leben lang.

Ich kann nicht schweigen, von dem, was du getan hast. Du gabst dein Leben, um mich zu befrei’n. Ich kann nicht leugnen, was du für mich bedeutest. Mein ganzes Leben gehört dir allein.

Und wenn ich daran denke, wie sehr du mich liebst, und was ich dir verdanke, dann jubelt mein Herz.

Ich kann nicht anders, als zu singen. Ich kann nicht anders, als von dir zu erzähl’n. Ich kann nicht anders, als dich preisen mein ganzes Leben lang.

Gebet

Sprich persönlich zu Gott.

Lied: Jesus ist kommen


Jesus ist kommen, Grund ewiger Freude. A und O, Anfang und Ende steht da. Gottheit und Menschheit vereinen sich beide. Schöpfer, wie kommst du uns Menschen so nah. Himmel und Erde, erzählet’s den Heiden: Jesus ist kommen, Grund ewiger Freude.

Jesus ist kommen, Grund ewiger Freude. A und O, Anfang und Ende steht da. Gottheit und Menschheit vereinen sich beide. Schöpfer, wie kommst du uns Menschen so nah. Himmel und Erde, erzählet’s den Heiden: Jesus ist kommen, Grund ewiger Freude.

Und es ist Kraft im Kreuze Jesu, und es ist Kraft in seinem Blut. Es springen die Bande, es springen die Bande. Wenn sein Name erklingt, wenn sein Name erklingt, wenn sein Name erklingt, wenn sein Name erklingt.

Jesus ist kommen, nun springen die Bande, Stricke des Todes, die reißen entzwei. Unser Durchbrecher ist nunmehr vorhanden. Er, der Sohn Gottes, der machet recht frei. Bringet zu Ehren aus Sünde und Schande. Jesus ist kommen, nun springen die Bande. Jesus ist kommen, nun springen die Bande.

Jesus ist kommen, der starke Erlöser, bricht dem gewappneten Starken ins Haus, sprenget des Feindes befestigte Schlösser, führt die Gefangenen siegend heraus. Fühlst du den Stärkeren, Satan, du Böser? Jesus ist kommen, der starke Erlöser. Jesus ist kommen, der starke Erlöser.

Und es ist Kraft im Kreuze Jesu, und es ist Kraft in seinem Blut. Es springen die Bande, es springen die Bande. Wenn sein Name erklingt, wenn sein Name erklingt, wenn sein Name erklingt, wenn sein Name erklingt.

Jesus ist kommen, ein Opfer für Sünden, Sünden der ganzen Welt träget dies Lamm. Sündern die ewge Erlösung zu finden, stirbt es aus Liebe am blutigen Stamm. Abgrund der Liebe, wer kann dich ergründen? Jesus ist kommen, ein Opfer für Sünden. Jesus ist kommen, ein Opfer für Sünden.

Jesus ist kommen, die Quelle der Gnaden: komme, wen dürstet, und trinke, wer will! Holet für euren so giftigen Schaden Gnade aus dieser unendlichen Füll! Hier kann das Herze sich laben und baden. Jesus ist kommen, die Quelle der Gnaden. Jesus ist kommen, die Quelle der Gnaden.

Und es ist Kraft im Kreuze Jesu, und es ist Kraft in seinem Blut. Es springen die Bande, es springen die Bande. Wenn sein Name erklingt, wenn sein Name erklingt, wenn sein Name erklingt, wenn sein Name erklingt.

Jesus ist kommen, sagt’s aller Welt Enden. Eilet, ach eilet zum Gnadenpanier! Schwöret die Treue mit Herzen und Händen. Sprechet: wir leben und sterben mit dir. Amen, o Jesu, du wollst uns vollenden. Jesus ist kommen, sagt’s aller Welt Enden. Jesus ist kommen, sagt’s aller Welt Enden.

Und es ist Kraft im Kreuze Jesu, und es ist Kraft in seinem Blut. Es springen die Bande, es springen die Bande. Wenn sein Name erklingt, wenn sein Name erklingt, wenn sein Name erklingt, wenn sein Name erklingt.

Fühlst du den Stärkeren, Satan, du Böser. Jesus ist kommen, der starke Erlöser! Jesus ist kommen, der starke Erlöser!

Segen: Frohsinn und Freude

Deine Hände sollen immer Arbeit finden,
immer einen Groschen in der Tasche,
wenn du ihn brauchst.
Das Sonnenlicht soll
auf dein Fenstersims scheinen
und dein Herz voll Gewissheit sein,
dass nach jedem Unwetter ein Regenbogen leuchtet.

Der Tag sei dir günstig
und die Nacht dir gnädig.
Die gute Hand eines Freundes
soll dich immer halten.
Und möge Gott dir das Herz erfüllen
mit Frohsinn und Freude.

(Irischer Segenswunsch)

Lesen » | 0 Kommentare | Kommentieren »

Versagt?

Lied: Treu (FJ 2, 77)

Du bleibst an meiner Seite, du schämst dich nicht für mich. Du weißt, ich bin untreu und dennoch gehst du nicht. Du stehst zu unsrer Freundschaft. Obwohl ich schwierig bin, hältst du mir die Treue, gehst mit mir durch dick und dünn.

Du bist treu, Herr, an jedem neuen Tag. Du bist treu, Herr, auch wenn ich versag, bist du treu, Herr. Unerschütterlich hält deine Treue mich, du bleibst mir treu.

Gebet: Herr, so oft

(nach jedem Abschnitt eine Pause für persönliches Gebet)

Herr, so oft habe ich Dich gebeten, dass Du mich annimmst und ich Dir gehören will. Doch ich lebe immer noch für mich. Herr, ich habe versagt!

Herr, so oft habe ich Dir gesagt, meine Liebe soll allein Dir gehören. Ich will Dich lieben, indem ich meinen Nächsten liebe. Doch immer wieder drehe ich mich nur um mich. Herr, ich habe versagt!

Herr, so oft habe ich Dir meine Schuld gebracht und Dich gebeten, sie von mir zu nehmen. Ich habe Dir versprochen, bei Dir zu bleiben, doch immer wieder lasse ich Dich los. Herr, ich habe versagt!

Herr, so oft habe ich angefangen, Deine Kraft in meinem Leben zu spüren und wirklich ganz auf Dich zu vertrauen. Aber dann habe ich mich doch wieder auf mich selbst oder andere verlassen. Herr, ich habe versagt!

Herr, so oft hast Du mir gesagt, dass Deine Gnade über meine Schuld siegt und dass Du mich immer lieben wirst. Du stehst treu zu mir, obwohl Du mich kennst. Herr, ich will Dir glauben!

Herr, so oft hast Du mir gesagt, dass Deine Kraft für mich da ist und dass Du mich bei meiner Hand hältst. So oft hast Du gesagt: Fürchte Dich nicht! Herr, ich will Dir wieder neu vertrauen!

Herr, lass mich heute in Deiner Kraft und durch Deine Liebe mutig weiter gehen, Deinem Wort vertrauen und allein auf Dich sehen. Du bist mein Herr und mein Gott. Ich danke Dir!

Lied: dreimal (ILWJ 2, 198)


Werd ich dir folgen, was auch geschieht? Werd ich dir treu sein, wenn keiner mich sieht? Kann ich mein Kreuz tragen, den schmalen Weg gehn? Und mich selbst verleugnen, dem Stolz widerstehn?

Dreimal werde ich schwach, dreimal leugne ich dich, dreimal fragst du mich nur „Liebst du mich“?

Du weißt alles, Herr, Du weißt, dass ich dich liebe. Selbst wenn alles fällt, so weiß ich doch ich bliebe, in deiner Liebe.

Werd ich dir folgen, ans Ende der Welt? Alles verlassen, was mich noch hält? Werd ich im Kampf bis zum Ende bestehn? Die Hände am Pflug und nicht mehr rückwärts sehn?

Dreimal werde ich schwach, dreimal leugne ich dich, dreimal fragst du mich nur „Liebst du mich“?

Du weißt alles, Herr, Du weißt, dass ich dich liebe. Selbst wenn alles fällt, so weiß ich doch ich bliebe, in deiner Liebe.

Dreimal werde ich schwach, dreimal leugne ich dich, dreimal fragst du mich nur „Liebst du mich“?

Du weißt alles, Herr, Du weißt, dass ich dich liebe. Selbst wenn alles fällt, so weiß ich doch ich bliebe, in deiner Liebe.

Du weißt alles, Herr, Du weißt, dass ich dich liebe. Selbst wenn alles fällt, so weiß ich doch ich bliebe, in deiner Liebe.

In deiner Liebe.
In deiner Liebe.

Meditatio: Römer 7, 14-25 (Auszüge)

14 Wir wissen ja, dass das Gesetz vom Geist Gottes erfüllt ist. Ich dagegen bin von Eigensinn erfüllt und werde von der Sünde beherrscht. 15 Ich verstehe ja selbst nicht, was ich tue. Denn ich tue nicht das, was ich will, sondern gerade das, was ich hasse. 19 Ich tue nicht das Gute, das ich tun will, sondern das Böse, das ich nicht will. 20 Wenn ich aber das tue, was ich gar nicht will, dann bin nicht mehr ich der Handelnde, sondern die Sünde, die in mir wohnt. 21 Ich stelle also ein Gesetz des Bösen in mir fest, obwohl ich doch das Gute tun will. 24 Ich unglückseliger Mensch! Gibt es denn niemand, der mich aus dieser tödlichen Verstrickung befreit? 25 Doch! Und dafür danke ich Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn.

Lied: Herr, wenn nicht Du

Mit jedem Atemzug wird mir immer mehr bewusst, dass diese Welt voll Trug mir eigentlich zuwider sein müsst. Doch es ändert sich nichts, egal wie stark mein Wille ist, mein Herz, es dreht nicht um, wenn du mir nicht gnädig bist.

Herr, wenn nicht du mein Herz bewegst. Herr, wenn nicht du den Wunsch in mich legst. Herr, wenn nicht du, geh‘ ich dahin. Herr, wenn nicht du, verliert mein Leben den Sinn.

Mit jedem Herzensschlag wachen Wünsche in mir auf, doch schon am nächsten Tag beenden sie ganz spurlos ihr’n Lauf. Nein, es ändert sich nichts, denn meine Hände bleiben still. Ich schaff‘ es nicht zu tun, das, was ich eigentlich will.

Herr, wenn nicht du meine Hände bewegst. Herr, wenn nicht du deine Kraft in mich legst. Herr, wenn nicht du, geh‘ ich dahin. Herr, wenn nicht du, verliert mein Leben den Sinn.

Aus deiner Gnade lebe ich. Durch Deine Gnade kenn ich Dich. Aus Deiner Gnade darf ich sehn und Deine Gnade lässt mich gehn.

Aus deiner Gnade suche ich. Durch Deine Gnade find ich Dich. In Deiner Gnade find ich Ruh. Mein Glück ist Gott.

Herr, wenn nicht du mein Herz bewegst. Herr, wenn nicht du den Wunsch in mich legst. Herr, wenn nicht du, geh‘ ich dahin. Herr, wenn nicht du, verliert mein Leben den Sinn.

Gebet

Sprich persönlich zu Gott

Lied: Wo ich auch stehe (FJ2, 133)

Wo ich auch stehe, du warst schon da. Wenn ich auch fliehe, du bist mir nah. Was ich auch denke, du weißt es schon. Was ich auch fühle, du wirst verstehn.

Und ich danke dir, dass du mich kennst und trotzdem liebst. Und dass du mich beim Namen nennst und mir vergibst. Herr, du richtest mich wieder auf, Und du hebst mich zu dir hinauf. Ja, ich danke dir, dass du mich kennst und trotzdem liebst.

Du kennst mein Herz, die Sehnsucht in mir. Als wahrer Gott und Mensch warst du hier. In allem uns gleich und doch ohne Schuld. Du bist barmherzig, voller Geduld.

Und ich danke dir, dass du mich kennst und trotzdem liebst. Und dass du mich beim Namen nennst und mir vergibst. Herr, du richtest mich wieder auf, Und du hebst mich zu dir hinauf. Ja, ich danke dir, dass du mich kennst und trotzdem liebst.

Segen: Ich bin da

In das Dunkel deiner Vergangenheit und
in das Ungewisse deiner Zukunft,
in den Segen deines Helfens und
in das Elend deiner Ohnmacht
lege ich meine Zusage:
Ich bin da.

In das Spiel deiner Gefühle und
in den Ernst deiner Gedanken,
in den Reichtum deines Schweigens und
in die Armut deiner Sprache
lege ich meine Zusage:
Ich bin da.

In die Fülle deiner Aufgaben und
in die Leere deiner Geschäftigkeit,
in die Vielzahl deiner Fähigkeiten und
in die Grenzen deiner Begabung
lege ich meine Zusage:
Ich bin da.

In das Gelingen deiner Gespräche und
in die Langeweile deines Beten,
in die Freude deines Erfolges und
in den Schmerz deines Versagens
lege ich meine Zusage: Ich bin da.

In die Enge deines Alltags und
in die Weite deiner Träume,
in die Schwäche deines Verstandes und
in die Kräfte deines Herzen
lege ich meine Zusage:
Ich bin da.

(Von Paul Weismantel)

Lesen » | 0 Kommentare | Kommentieren »

Auferstanden!

Lied: Feiert Jesus, kommt feiert ihn! (FJ 1, 1)


Feiert Jesus kommt feiert ihn. Feiert Jesus kommt feiert ihn. Feiert Jesus kommt feiert ihn. Feiert Jesus kommt feiert ihn.

Auferstanden, auferstanden nun lebt er in Ewigkeit. Auferstanden, auferstanden kommt und feiert die Auferstehung unsres Herrn.

Gebet: Lebendiger Gott

Deinen Tod, o HERR, verkünden wir, und Deine Auferstehung preisen wir, bis Du kommst in Herrlichkeit. Denn das ist unser Glaube: Du, unser GOTT, bist kein GOTT der Toten, sondern ein GOTT der Lebenden! Denn wie CHRISTUS von den Toten auferstanden ist, werden auch wir auferstehen und leben in SEINEM Licht! HERR JESUS, wir danken Dir, dass Du für uns gestorben bist und am Ostertag Tod und Grab besiegt hast. Du bist zum ewigen Leben auferstanden in der Kraft des Heiligen Geistes. Du bist der lebendige GOTT und Dich beten wir an. Und wir glauben Deiner Verheißung: „Ich lebe und ihr sollt auch leben!“

Amen

Lied: Mein Erlöser lebt (FJ2, 236)

Ich weiß, Er hat mich befreit. Sein Blut bedeckt meine Schuld. Ja, ich weiß, ja, ich weiß.

Er nahm die Schande auf sich, von Schmerzen heilte er mich. Ja, ich weiß, ja, ich weiß.

Lasst alle hören: Mein Herr besiegte das Grab

Mein Erlöser lebt (4x)

Du nimmst die Last mir, ich steh auf mit Dir. Ich laufe Dir entgegen, Herr, und sehe: Dein Reich kommt!

Du nimmst die Last mir, ich steh auf mit Dir. Ich laufe Dir entgegen, Herr, und sehe: Dein Reich kommt!

Mein Erlöser lebt (4x)

Meditatio: Johannes 20, 19-23

19 Es war am Abend eben jenes ersten Wochentages – die Jünger hatten dort, wo sie waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und er sagt zu ihnen: Friede sei mit euch! 20 Und nachdem er dies gesagt hatte, zeigte er ihnen die Hände und die Seite; da freuten sich die Jünger, weil sie den Herrn sahen. 21 Da sagte Jesus noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. 22 Und nachdem er dies gesagt hatte, hauchte er sie an, und er sagt zu ihnen: Heiligen Geist sollt ihr empfangen! 23 Wem immer ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr sie festhaltet, dem sind sie festgehalten.

Lied: Ich will dir danken (FJ 5, 54)

Für Deinen Tod und für Dein Leben
Für Deinen Schrei „Es ist vollbracht“
Für Deinen Sieg, für Deine Liebe
Für Deine grenzenlose Macht

Ich will dir danken, Herr
Dich preisen mehr und mehr
Den Namen über alle Namen
Lob, Dank und Ehre Dir
Du gabst Dein Leben mir
Du bist größer noch als alles

Du bist das Brot, das Brot des Lebens
Mein Hunger ist in Dir gestillt
Du bist das Wort, das Wort des Lebens
Das immer war und immer ist

Ich will dir danken, Herr
Dich preisen mehr und mehr
Den Namen über alle Namen
Lob, Dank und Ehre Dir
Du gabst Dein Leben mir
Du bist größer noch als alles

Du bist der Weg, Du bist die Wahrheit
Zum Vater geht es nur durch Dich
Du bist die Tür, Du bist die Freiheit
Aus Deiner Hand beschenkst Du mich

Ich will dir danken, Herr
Dich preisen mehr und mehr
Den Namen über alle Namen
Lob, Dank und Ehre Dir
Du gabst Dein Leben mir
Du bist größer noch als alles

Gebet

Sprich persönlich zu Gott

Lied: Gewagte Liebe (FJ – to go 3, 10)


Bevor ich ein Wort sprach, sangst du Lieder über mich.
Du warst schon immer gut zu mir.
Du hast mich geformt, mir Leben eingehaucht.
Du warst schon immer gut zu mir.

Oh wie endlos überwältigend gewagt ist wie du liebst.
Oh du kämpfst für mich und spürst mich auf, lässt 99 stehn,
Ich weiss genau, dass ich’s nicht verdient hab, doch du gibst dich für mich hin.
Oh wie endlos überwältigend gewagt ist wie du liebst.

Ich war noch dein Feind, doch du hast gekämpft für mich.
Du warst schon immer gut zu mir.
Ich war mir nichts wert, doch du hast bezahlt für mich.
Du warst schon immer gut zu mir.

Oh wie endlos überwältigend gewagt ist wie du liebst.
Oh du kämpfst für mich und spürst mich auf, lässt 99 stehn,
Ich weiss genau, dass ich’s nicht verdient hab, doch du gibst dich für mich hin.
Oh wie endlos überwältigend gewagt ist wie du liebst.

Du erleuchtest alle Schatten, erklimmst alle Berge, um mir nach zu gehn.
Du zerstörst alle Mauern, vertreibst alle Lügen, um mir nach zu gehn.
Du erleuchtest alle Schatten, erklimmst alle Berge, um mir nach zu gehn.
Du zerstörst alle Mauern, vertreibst alle Lügen, um mir nach zu gehn.
Ohohoh
Du erleuchtest alle Schatten, erklimmst alle Berge, um mir nach zu gehn.
Jesus
Du zerstörst alle Mauern, vertreibst alle Lügen, um mir nach zu gehn.
Ohohoh
Du erleuchtest alle Schatten, erklimmst alle Berge, um mir nach zu gehn.
Du zerstörst alle Mauern, vertreibst alle Lügen, um mir nach zu gehn.

Oh wie endlos überwältigend gewagt ist wie du liebst.
Oh du kämpfst für mich und spürst mich auf, lässt 99 stehn,
Ich weiss genau, dass ich’s nicht verdient hab, doch du gibst dich für mich hin.
Oh wie endlos überwältigend gewagt ist wie du liebst.
Ohoohooo Ohooo

Segen

Durch deine Macht, Gott,
hast du Jesu Kreuz
zum Baum des Lebens verwandelt.
Durch deine Macht, Gott,
verwandelst du unsere Angst in Zuversicht,
unsere Lähmung in neuen Mut.
So wird unser Leben zu einem Gleichnis
für die Auferstehung vom Tod zum Leben.

Segne unseren Baum des Lebens,
damit das tote Holz anfängt
Knospen zu treiben und zu blühen!

(Hanna Strack)

Lesen » | 1 Kommentar | Kommentieren »

Am Kreuz

Lied: Führ mich an dein Kreuz (FJ4, 18)


An deinem Kreuz wird mein Herz still, denn du, Herr, sahst meine Schuld, nahmst sie auf dich durch dein Blut.

Refrain: Alles was mir wertvoll war, bedeutet mir nichts mehr. Führ mich an dein Kreuz, wo die Liebe floss. Lass mich vor dir knien, nimm mein Leben hin. Mache mich ganz neu, ich gehöre dir, und führ mich, führ mich an dein Kreuz.

Du warst mir gleich, als Mensch versucht, und doch Gott. Das Wort wurde Fleisch, trug meine Schuld und besiegte den Tod.

Refrain

Führ mich an dein Herz, an Dein Herz!

Führ mich an dein Herz, an Dein Herz!

Führ mich an dein Kreuz, wo die Liebe floss. Lass mich vor dir knien, nimm mein Leben hin. Mache mich ganz neu, ich gehöre dir, und führ mich, führ mich an dein Kreuz.

Gebet

Wer bist Du, dass sich in Deinem Namen beugen müssen alle Knie?

Du bist Christus! In Dir hat Gott seine Liebe sichtbar werden lassen, denn sein Liebstes hat er für uns gegeben.

Wer bist Du, dass sich in Deinem Namen beugen müssen alle Knie?

Du bist Christus, der König aller Könige! In einem Stall bist Du geboren, an einem Kreuz als Verbrecher gestorben. Doch Deine Herrschaft hat kein Ende, mit Liebe und Barmherzigkeit regierst Du in Ewigkeit.

Wer bist Du, dass sich in Deinem Namen beugen müssen alle Knie?

Du bist Christus, der Knecht Gottes! In allem bist Du dem Vater gehorsam gewesen. Du hast getan, wozu er Dich sandte: Gefangene hast Du befreit, Kranke geheilt, den Armen das Evangelium gepredigt und für alle die Erlösung gebracht durch Deinen Tod.

Wer bist Du, dass sich in Deinem Namen beugen müssen alle Knie?

Du bist Christus, das Lamm Gottes! Du trägst meine Schuld und die Sünden der ganzen Welt. Nichts ist Dir zu schwer oder zu schmutzig. Du bist das einmalige und endgültige Opfer, durch das wir gerecht, heilig und rein vor Gott stehen.

Wer bist Du?

Du bist Christus, mein Herr und mein Gott! Ich beuge meine Knie vor Dir und ich bete Dich an! Amen

Lied: Würdig ist das Lamm

Danke für das Kreuz, Herr!
Dort hast du den Preis bezahlt
für die Sünde und die Schuld
aus Liebe und aus Gnade wunderbar.

Danke für die Liebe,
die durchbohrten Hände, Herr.
Reinigst mich mit deinem Blut,
ich weiss es nun:
Du vergibst und nimmst mich an!

Würdig ist das Lamm,
Herrscher auf dem Thron.
Viele Kronen schmücken dich,
den Sieger der regiert.

Du bist hoch erhöht,
Jesus, Gottes Sohn.
Der Herrlichste starb für uns am Kreuz.
Würdig ist das Lamm,
würdig ist das Lamm.

Danke für das Kreuz, Herr!
Dort hast du den Preis bezahlt
für die Sünde und die Schuld
aus Liebe und aus Gnade wunderbar.

Danke für die Liebe,
die durchbohrten Hände, Herr.
Reinigst mich mit deinem Blut,
ich weiss es nun:
Du vergibst und nimmst mich an!

Würdig ist das Lamm,
Herrscher auf dem Thron.
Viele Kronen schmücken dich,
den Sieger der regiert.

Du bist hoch erhöht,
Jesus, Gottes Sohn.
Der Herrlichste starb für uns am Kreuz.
Würdig ist das Lamm,
Würdig ist das Lamm.

Meditatio

Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun! (Lukas 23,34)

Lied: Für mich gingst du nach Golgatha (FL 250)

Für mich gingst du nach Golgatha, für mich hast du das Kreuz getragen, für mich ertrugst du Spott und Hohn, für mich hast du dich lassen schlagen.

Refrain: Herr, deine Liebe ist so groß, dass ich sie nie begreifen kann, doch danken will ich dir dafür. Herr, deine Liebe ist so groß, dass ich sie nie begreifen kann. Ich bete dich an.

Für mich trugst du die Dornenkron, für mich warst du von Gott verlassen. Auf dir lag alle Schuld der Welt, auch meine Schuld; ich kann´s nicht fassen.

Refrain: Herr, deine Liebe ist so groß, dass ich sie nie begreifen kann, doch danken will ich dir dafür. Herr, deine Liebe ist so groß, dass ich sie nie begreifen kann. Ich bete dich an.

Herr Jesus Christus, alle Schuld hast du für immer mir vergeben. Du hast mich froh und frei gemacht, du schenkst mir neues, ewges Leben.

Refrain: Herr, deine Liebe ist so groß, dass ich sie nie begreifen kann, doch danken will ich dir dafür. Herr, deine Liebe ist so groß, dass ich sie nie begreifen kann. Ich bete dich an.

Gebet

Sprich persönlich zu Gott

Lied: Wie tief muss Gottes Liebe sein (FJ4, 29)


Wie tief muss Gottes Liebe sein! ER liebt uns ohne Maßen, hat seinen Sohn an unsrer statt für alles büßen lassen. Als alle Sünde auf ihm lag, der Vater sein Gesicht verbarg, als er, der Auserwählte starb, gab er uns neues Leben.

Ich schaue auf den Mann am Kreuz, kann meine Schuld dort sehen. Und voll Beschämung sehe ich mich bei den Spöttern stehen. Für meine Sünden hing er dort, sie brachten ihn ums Leben. Sein Sterben hat sie ausgelöscht. Ich weiß, mir ist vergeben.

Ich werde keiner Macht der Welt und keiner Weisheit trauen. Auf Jesu Tod und Auferstehn will ich mein Leben bauen. Ich hab das alles nicht verdient, ich leb durch seine Gnade. Sein Blut bezahlt für meine Schuld, damit ich Leben habe.

Segen

Jesus Christus spricht: Es ist vollbracht! – Darum geh hin in seinem Frieden!

Lesen » | 1 Kommentar | Kommentieren »

Geliebt!

Lied: Vater, deine Liebe (FJ1, 108)


Vater, deine Liebe ist so unbegreiflich groß, und ich weiß gar nicht,
Wie ich leben konnte ohne dich, o Herr.

Doch machst du mich zu deinem Kind.
Du schenkst mir deine Liebe jeden Tag, du läßt mich nie ich Stich,
Denn, Vater, du bist immer bei mir.

Herr, ich preise deinen heilgen Namen; du bist König!
Du nur bist mein Herr und mein Gott.

Herr, ich preise deinen heiligen Namen; du bist König!
Du nur bist mein Herr und mein Gott.

Gebet: Deine Liebe

Deine Liebe, Vater, hält mich fest, Deine Liebe hört niemals auf. Deine Liebe ist ausgegossen in mein Herz durch den Heiligen Geist.

Deine Liebe, Jesus, macht mich neu, Deine Liebe gibt mich niemals auf. Deine Liebe trägt meine Lasten und Sorgen. Deiner Liebe ist nichts zu schwer.

Deine Liebe, Vater, umgibt und durchdringt mich. Deine Liebe gibt mir Antworten für mein Leben. Deine Liebe stillt meine Sehnsucht. Deine Liebe gibt mir Hoffnung für die Zukunft und schenkt mir festen Glauben an Dich.

Deine Liebe, Jesus, bleibt immer in mir. Deine Liebe heilt meine Seele und heiligt mich. Deine Liebe erfüllt mein Herz und ich kann nur staunen und danken, dass du mich so sehr liebst.

Deine Liebe sendet mich zu meinem Nächsten. Deine Liebe motiviert mich, treibt mich an, ihn anzunehmen und zu lieben, wie Du mich angenommen und geliebt hast. Deine Liebe macht mich stark, dem Nächsten zu dienen.

Amen.

Lied: Wertvoll (ILWJ 2, 149)


Mein Kind, aus Liebe sehe ich nichts,
Was hässlich an dir sein soll,
Kein Sand im Getriebe, kein Schatten im Licht,
Für mich bist du einfach wertvoll.
Dein eigener Zweifel an deinem Wert
Entspricht nicht der Wirklichkeit,
Deine Würde zu achten ist nicht verkehrt,
In dir steckt meine Herrlichkeit.

Ich seh deinen Wert, dein wirkliches Wesen,
Das, was dich ehrt, kann ich in dir lesen.
Ich kenne dein Herz, was auch geschieht,
Ich bin der Herr, der dich sieht.

Nicht dass du über den anderen stehst,
Du bist von Natur aus schwach.
Doch gab ich mein Leben, damit du lebst,
Ich trug dein Versagen, deine Schmach.
Das Dunkel wird durch mich zum hellen Licht,
Erhebe dich aus dem Staub und leb dein Leben in Zuversicht,
Weil ich an Deine Bedeutung glaub.

Ich seh deinen Wert, dein wirkliches Wesen,
Das, was dich ehrt, kann ich in dir lesen.
Ich kenne dein Herz, was auch geschieht,
Ich bin der Herr, der dich sieht. (2x)

Ich hab dich in meine Hände gezeichnet,
Dein Leben ist stets vor mir.
Ich hab jedes Haar auf Deinem Haupt gezählt
Und weiss wirklich alles von Dir.

Ich seh deinen Wert, dein wirkliches Wesen,
Das, was dich ehrt, kann ich in dir lesen.
Ich kenne dein Herz, was auch geschieht,
Ich bin der Herr, der dich sieht. (2x)

Ich bin der Herr, der dich sieht.

Mein Kind, aus Liebe sehe ich nichts,
Was hässlich an dir sein soll,
Kein Sand im Getriebe, kein Schatten im Licht,
Für mich bist du einfach wertvoll.

Meditatio: Römer 8, 35+37

35 Was könnte uns von Christus und seiner Liebe trennen? Leiden und Angst vielleicht? Verfolgung? Hunger? Armut? Gefahr oder gewaltsamer Tod?

37 Dennoch: Mitten im Leid triumphieren wir über all dies durch Christus, der uns so geliebt hat.

Lied: Who am I? (FJ4, 157)


Who am I, that the Lord of all the earth would care to know my name, would care to feel my hurt? Who am I, that the Bright and Morning Star would choose to light the way for my ever wand’ring heart? Not because of who I am, but because of what You’ve done. Not because of what I’ve done, but because of who You are.

I am a flower quickly fading, here today and gone tomorrow, a wave tossed in the ocean, a vapor in the wind. Still You hear me when I’m calling, Lord, You catch me when I’m falling. And You’ve told me who I am: I am Yours. I am Yours.

Who am I, that the eyes that see my sin would look on me with love, and watch me rise again? Who am I, that the voice that calmed the sea, would call out through the rain and calm the storm in me? Not because of who I am, but because of what You’ve done. Not because of what I’ve done, but because of who You are.

I am a flower quickly fading, here today and gone tomorrow, a wave tossed in the ocean, a vapor in the wind. Still You hear me when I’m calling, Lord, You catch me when I’m falling. And You’ve told me who I am: I am Yours.

Not because of what I’ve done, but because of who You are.
Not because of what I’ve done, but because of who You are.

I am a flower quickly fading, here today and gone tomorrow, a wave tossed in the ocean, a vapor in the wind. Still You hear me when I’m calling, Lord, You catch me when I’m falling. And You’ve told me who I am: I am Yours. I am Yours. I am Yours.

Whom shall I fear?
Whom shall I fear?
Cause I am yours.
I am yours.

Gebet

Sprich persönlich zu Gott.

Lied: Ich liebe Dich (FJ4, 113)

Jesus – Ich hab nicht viel für dich. Doch du schätzt auch das Geringe, das ich dir von Herzen bringe. Jesus – was könnt ich tun für dich, wenn nicht deine Hand mich leitet, meine Wege vorbereitet.

Und ich weiß du siehst mich, wenn ich hier so vor dir steh´, deine Gnade reicht auch wenn ich meine Schwachheit seh´. Und ich komme, wie ich bin, weil ich´s nicht anders kann. Und ich schaue auf zu dir und bete an.

Ich liebe dich – weil du mich zuerst geliebt hast. Ja ich liebe dich – weil du so viel für mich bezahlt hast. Ja ich liebe dich – ich liebe dich!

Jesus – was wär ich ohne dich? Du hast mir so viel gegeben, deine Liebe lässt mich leben. Jesus – du weißt ich brauch dich! Du bist Luft in meiner Kehle und der Atem meiner Seele.

Und ich weiß du siehst mich, wenn ich hier so vor dir steh´, deine Gnade reicht auch wenn ich meine Schwachheit seh´. Und ich komme, wie ich bin, weil ich´s nicht anders kann. Und ich schaue auf zu dir und bete an.

Ich liebe dich – weil du mich zuerst geliebt hast. Ja ich liebe dich – weil du so viel für mich bezahlt hast. Ja ich liebe dich – ich liebe dich!

Ich liebe dich – weil du mich zuerst geliebt hast. Ja ich liebe dich – weil du so viel für mich bezahlt hast. Ja ich liebe dich – ich liebe dich!

Jesus
Ich liebe dich

Segen

Der Herr sei vor dir, um dir den rechten Weg zu zeigen.
Der Herr sei neben dir, um dich in die Arme zu schließen, um dich zu schützen gegen Gefahren.
Der Herr sei hinter dir, um dich zu bewahren vor der Heimtücke des Bösen.

Der Herr sei unter dir, um dich aufzufangen, wenn du fällst.
Der Herr sei mit dir, um dich zu trösten, wenn du traurig bist.
Der Herr sei um dich herum, um dich zu verteidigen, wenn andere über dich herfallen.
Der Herr sei über dir, um dich zu segnen.
So segne dich der gütige Gott, heute und morgen und immer.

Möge Gott auch das kleinste Deiner Gebete erhören.

Mögest Du die Zahl der himmlischen Familie vergrößern.

(Irischer Segensspruch)

Lesen » | 0 Kommentare | Kommentieren »

Vor Dir!

Lied: Vor Dir (FJ4, 89)

Vor dir, kommt mein Herz zur Ruhe
Vor dir, atmet meine Seele auf
Vor dir, fallen meine Masken ab
Vor Dir!
Vor dir, werden meine Sorgen klein
Vor dir, werden meine Wunden heil
Vor dir, mach ich meine Fäuste auf
Vor dir!

In deinem Licht will ich leben
und deinen Willen tun.
Deinen Wegen folgen,
dir mein Leben anvertrauen

Vor dir, darf ich deine Wahrheit seh’n
Vor dir, müssen alle Schatten flieh’n
Vor dir, stehe ich in deinem Sieg
Vor dir!

In deinem Licht will ich leben
und deinen Willen tun.
Deinen Wegen folgen,
dir mein Leben anvertrauen (3x)

Dir mein Leben anvertrauen,
Vor Dir…

Gebet: Ich lasse mich Dir!

(Mach nach jeder Strophe eine Pause für eigene Gedanken, die Du vor Gott bringst.)

Ich lasse mich dir, Herr, und bitte dich:
Bring mein Herz zur Ruhe vor Dir!

Ich lasse Dir meine Zeit und meinen Weg.
Hilf mir, bewusst Schritt für Schritt zu gehen und den Weg wahrzunehmen.
Lass mich den Augenblick genießen und erkennen,
was Du für mich bereit hältst.

Meine Pläne lasse ich dir.
Ich möchte lernen, wie Jesus zu beten:
Vater, nicht mein Wille geschehe, sondern Deiner!
Lehre mich das zu tun, was Du segnest.

Ich lasse Dir die Menschen, denen ich heute begegne.
Lass die Frucht des Heiligen Geistes in mir wachsen,
dass ich den Frieden mit ihnen suche und freundlich und geduldig mit ihnen umgehe.
Hilf mir, sie mit Deinen Augen zu sehen, ihnen mit Deinen Ohren zuzuhören
und sie mit Deinem Herzen zu lieben.

Meine Arbeit lasse ich Dir.
Ich möchte sie so verrichten, dass es Dir Ehre macht.
Egal, was ich tue, ich will es in Deinem Namen tun.
Ich brauche kein erfolgreicher Mensch zu sein,
wenn ich ein gesegneter Mensch sein soll nach deinem Willen.

Meine Ängste, meine Sorgen, meine Nöte lasse ich Dir,
denn Du kennst mich und Du weißt, was ich brauche.
Du sorgst für mich!
Hilf mir, zuerst nach Deinem Reich zu trachten.

Alle Leiden und Schmerzen lasse ich Dir.
Hilf mir, sie geduldig zu ertragen.
Ich möchte sie annehmen und in ihnen erkennen,
was Du, Herr Jesus, für mich gelitten hast.

Ich lasse Dir, was mir gut tut, was mich erfreut und fröhlich macht.
Ich will es genießen und dankbar aus deiner Hand nehmen als ein Geschenk von dir.

Diesen Tag, Herr, lasse ich Dir.
Ich will alles aus deiner Hand nehmen.
Gib mir – nimm mir – Dir will ich vertrauen!
Ich lasse mich dir. Ich gehöre dir, Herr.
Du hast mich in deiner guten Hand.
Ich danke dir. Amen

Lied: Lege deine Sorgen nieder (FJ4, 171)


Lege deine Sorgen nieder
Leg sie ab in meine Hand
Du brauchst mir nichts zu erklären denn
Ich hab dich längst erkannt

Lege sie nieder in meine Hand
Komm leg sie nieder
Lass sie los in meiner Hand
Lege sie nieder
Lass einfach los
Lass alles falln
Nichts ist für deinen Gott zu groß

Lege deine Ängste nieder
Die Gedanken in der Nacht
Frieden gebe ich dir wieder
Frieden hab ich dir gebracht

Lege sie nieder in meine Hand
Komm leg sie nieder
Lass sie los in meiner Hand
Lege sie nieder
Lass einfach los
Lass alles falln
Nichts ist für deinen Gott zu groß

Lege deine Sünde nieder
Gib sie mir mit deiner Scham
Du musst sie nicht länger tragen
Denn ich hab für sie bezahlt

Lege sie nieder in meine Hand
Komm leg sie nieder
Lass sie los in meiner Hand
Lege sie nieder
Lass einfach los
Lass alles falln
Nichts ist für deinen Gott zu groß

Lege deine Zweifel nieder
Dafür bin ich viel zu groß
Hoffnung gebe ich dir wieder
Lass die Zweifel einfach los

Lege sie nieder in meine Hand
Komm leg sie nieder
Lass sie los in meiner Hand
Lege sie nieder
Lass einfach los
Lass alles falln
Nichts ist für deinen Gott zu groß (2x)

Meditatio: Zu Psalm 63:2-4

Gott! Du bist mein Gott! Ich sehne mich nach dir, dich brauche ich! Wie eine dürre Steppe nach Regen lechzt, so dürste ich, o Gott, nach dir.
Ich suche dich in deinem Heiligtum, um deine Macht und Herrlichkeit zu sehen.
Deine Liebe bedeutet mir mehr als mein Leben!

Lied: Du siehst die Wunden (FJ4, 173)


Du siehst die Wunden

Du siehst die Wunden und heilst mein Herz. Beugst Dich in meine Not herab und trocknest meine Tränen ab.
Du siehst die Wunden und heilst mein Herz.
O, wie wunderbar bist Du.

In mir wächst Dein Lob, steigt wie auf Flügeln auf und es gleitet hin zu Deinem Herzen, Herr.
In mir wächst Dein Lob, steigt wie auf Flügeln auf.
O, wie wunderbar bist Du.

Eigenständiges Gebet

Sprich persönlich zu Gott.

Lied: Bei Dir, Jesu, will ich bleiben (FJ3, 79)


1. Bei dir, Jesu, will ich bleiben,
stets in deinem Dienste stehn;
nichts soll mich von dir vertreiben,
will auf deinen Wegen gehn.
Du bist meines Lebens Leben,
meiner Seele Trieb und Kraft,
wie der Weinstock seinen Reben
zuströmt Kraft und Lebenssaft.

2. Könnt ich’s irgend besser haben
als bei dir, der allezeit
soviel tausend Gnadengaben
für mich Armen hat bereit?
Könnt ich je getroster werden
als bei dir, Herr Jesu Christ,
dem im Himmel und auf Erden
alle Macht gegeben ist?

3. Wo ist solch ein Herr zu finden,
der, was Jesus tat, mir tut:
mich erkauft von Tod und Sünden
mit dem eignen teuren Blut?
Sollt ich dem nicht angehören,
der sein Leben für mich gab,
sollt ich ihm nicht Treue schwören,
Treue bis in Tod und Grab?

4. Ja, Herr Jesu, bei dir bleib ich
so in Freude wie in Leid;
bei dir bleib ich, dir verschreib ich
mich für Zeit und Ewigkeit.
Deines Winks bin ich gewärtig,
auch des Rufs aus dieser Welt;
denn der ist zum Sterben fertig,
der sich lebend zu dir hält.

5. Bleib mir nah auf dieser Erden,
bleib auch, wenn mein Tag sich neigt,
wenn es nun will Abend werden
und die Nacht herniedersteigt.
Lege segnend dann die Hände
mir aufs müde, schwache Haupt,
sprich: »Mein Kind, hier geht’s zu Ende;
aber dort lebt, wer hier glaubt.

6. Bleib mir dann zur Seite stehen,
graut mir vor dem kalten Tod
als dem kühlen, scharfen Wehen
vor dem Himmelsmorgenrot.
Wird mein Auge dunkler, trüber,
dann erleuchte meinen Geist,
daß ich fröhlich zieh hinüber,
wie man nach der Heimat reist

Segen

Gott, wie Vater und Mutter, segnet dich:
… dein Lachen und dein Weinen.
… dein Vertrauen und dein Zweifeln.
… die Fülle und den Mangel deines Lebens.

Jesus, unser Heiland und Erlöser, segnet dich:
… deine Freunde und deine Feinde.
… deine Schönheit und deine Wunden.
… dein Vergehen und dein Auferstehen mitten im Leben.

Heiliger Geist, Windhauch und Feuer, segnet dich:
… deine Leidenschaft und deine Müdigkeit.
… dein Tun und dein Lassen.
… die Kraft in deinen Händen und deines Herzens.

So segnet dich Gott in allem, was du bist, damit du allem selbst Segen bist. Amen – so ist es.

(Oberhessischer Segen, Quelle: ekhn.de)

Lesen » | 5 Kommentare | Kommentieren »